Gute gesunde Schule

Die ESPA engagiert sich für eine gesundheitsfördernde Lernumgebung, die zur Zufriedenheit und dem Wohlbefinden aller Beteiligten beiträgt. 2014 wurden wir mit dem Schulentwicklungspreis  „Gute gesunde Schule“ ausgezeichnet.

Psychosoziale Gesundheit

Eine gute Gemeinschaft in der Klasse unterstützen und fördern wir durch wertschätzende Kommunikation, bewusste Klassenführung,  Classroom Management und Tutorien. Dazu gehört auch die  Lernenden in Krisensituationen zu unterstützen durch Angebote des Beratungsteams und der Schulseelsorge.

 

Bewegung

Bewegung im Schulalltag für Lernende und Lehrende unterstützen wir u.a. durch kreative Spiele für  die Pause, Bewegung im Unterricht: „Make Move“,  Springtime und motivierenden Sprüchen auf den Treppenstufen.

 

 

Ernährung

Im Schulkiosk, der von den Schülern selbst organisiert wird, gibt es gesunde und fair gehandelte Pausensnacks zu günstigen Preisen. Bei Veranstaltungen und Schulfesten fördern wir Genuss und Freude an einer gemeinsamen Esskultur. Im Unterricht setzen die Lernenden sich mit einer gesunden Ernährung auseinander. Das vollständige Konzept s.u.: Ein Kiosk für die ESPA

 

 

Schule als Erlebnis – und Erfahrungsraum

Wir pflegen und leben die Kultur der gegenseitigen Anerkennung und des Respekts. Partizipation der Lernenden ist uns wichtig. In allen Gremien sind die Schüler beteiligt, u.a.: AG Gesundheit, Schule gegen Rassismus, Gartenzwerge, Ökoprofit, Klärwerk, Meister Propper, SV Arbeit

 

Ein Kiosk für die ESPA: Das Konzept

Der Auftrag

Der Auftrag  für das Betreiben eines Kiosks, lässt sich herleiten aus dem Bildungs- und Erziehungsauftrag der Schule gemäß §2, Schulgesetz NRW.

„Die Schule vermittelt die zur Erfüllung ihres Bildungs- und Erziehungsauftrags erforderlichen Kenntnisse, Fähigkeiten, Fertigkeiten und Werthaltungen … Sie fördert die Entfaltung der Person, die Selbständigkeit ihrer Entscheidungen und Handlungen und das Verantwortungsbewusstsein für das Gemeinwohl, die Natur und die Umwelt. … Schülerinnen und Schüler werden befähigt, verantwortlich am sozialen , gesellschaftlichen, wirtschaftlichen, beruflichen und politischen Leben teilzunehmen und ihr eigenes Leben  zu gestalten … Die Schüler und Schülerinnen sollen insbesondere lernen: …selbstständig  und eigenverantwortlich zu handeln … und …Freude an der Bewegung und am gemeinsamen Sport zu entwickeln, sich gesund zu ernähren und gesund zu leben.“

Eine gute Verpflegung an den Schulen wird von Experten als Schlüssel für eine gelingende Gesundheitsprävention gesehen im Kampf gegen Übergewicht und zur Minimierung steigender Kosten für das Gesundheitssystem. Die Schulkonferenz hat deshalb am 15.12.2012 beschlossen, dass ein „Kiosk in Eigenregie“ als pädagogische Aufgabe realisiert werden soll.

Die Aufgaben

Das pädagogische Projekt „Kiosk“ ist begründet in folgende Ziele:

- die Ernährungs- und Verbraucherbildung verbessern,
- gesundheitsbewusstes Essverhalten fördern,
- die Entwicklung und Sozialisation der Schüler/innen unterstützen,
- das Gemeinschaftsgefühl und das soziale Miteinander stärken,
- die Leistungsfähigkeit und die Nährstoffversorgung verbessern,
- die Teilhabe und verantwortliche Mitwirkung im Sozialgefüge „Schule“

Der Kiosk bietet Snacks und Getränke an, die als Verpflegung für ein Frühstück oder eine Zwischenmahlzeit geeignet sind. Aus gesundheitswissenschaftlicher Sicht sind das erste und das zweite Frühstück die wichtigsten Mahlzeiten des Tages. „So ist nachgewiesen, dass Kinder und Jugendliche, die regelmäßig frühstücken, einen insgesamt gesünderen Lebensstil aufweisen und verbesserte Aufmerksamkeits- und Gedächtnisleistungen in der Schule abrufen können.“ (HBSC-Team Deutschland 2011. Studie Health Behavior in School-aged-Children - Faktenblatt „Häufigkeit des Frühstücks bei Kindern und Jugendlichen“, Bielefeld)

Die im Kiosk angebotenen Snacks und Getränke fördern die Freude und den Genuss einer guten Zwischenmahlzeit in einer angenehmen Atmosphäre. Die tägliche gemeinsame Schulmahlzeit ist ein Gemeinschafts- und Identitätstiftendes Erlebnis, das besondere Kreativität und Intensität der Lehrer-Schüler- Begegnungen ermöglicht. Laut Vernetzungsstelle Schulverpflegung NRW “werden Schulmahlzeiten zum unverzichtbaren Bestandteil des Lebensraums Schule, denn ausgewogene Mahlzeiten sind für die Leistungsfähigkeit von Schüler/innen von großer Bedeutung.“ Ein guter Pausensnack hilft Schülern und Lehrern, den anstrengenden Schultag gut zu bewältigen. Mehrere kleine Zwischenmahlzeiten verringern deutlich den Leistungsabfall durch das sogenannte „Mittagstief“.

Die Auswahl der Speisen

Auch die Auswahl der Lebensmittel beeinflusst das Konzentrationsvermögen. „Empfehlenswerte Lebensmittel für die Zwischenverpflegung sind in erster Linie Vollkornprodukte, Obst, Gemüse, Milchprodukte.“ (Verbraucherzentrale NRW: „Pause mit Genuss“, S.6) Die im Kiosk angebotenen Speisen und Getränke richten sich nach den Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE-Qualitätsstandard für die Schulverpflegung). Das Angebot ist bedürfnisorientiert gestaltet, ernährungsphysiologisch ausgewogen, nachhaltig, ökologisch und sozial verträglich. Die Lebensmittel und Getränke werden möglichst regional, saisonal, fair gehandelt und biologisch eingekauft. Eine mögliche Müllproduktion soll so gering wie möglich gehalten werden.

Es konnten Lieferanten  ausgewählt werden, die diese Bedingungen erfüllen und verlässlich die ESPA mit ausgewählten Brötchen und Gebäck, Obst, Kakao, Kaffee und Tee beliefern. Die Schüler/innen kaufen eigenverantwortlich Lebensmittel zum Belegen der Brötchen ein, bereiten die Snacks zu und bieten diese in der ersten und zweiten Pause im Forum kostengünstig zum Verkauf an. Das Sortiment kann von den Schülerinnen und Schülern nach Rücksprache mit der betreuenden Lehrkraft erweitert und verändert werden.

Ein besonderes Augenmerk liegt neben dem Speisenangebot auf dem Getränkeangebot. Verschiedene wissenschaftliche Untersuchungen kamen zu dem Ergebnis, dass sowohl Kinder, Jugendliche als auch Erwachsene zu wenig trinken. Gerade im Schulalltag kommt es häufig vor, dass das Trinken vergessen wird. Die ausreichende Versorgung mit Flüssigkeit hat jedoch eine herausragende Bedeutung für die allgemeine Gesundheit und für die Konzentrationsfähigkeit im Besonderen. „Die Hirndurchblutung ist bei Wassermangel vermindert. Die Hirnzellen werden nicht mehr optimal mit Nährstoffen versorgt und die geistige Leistungsfähigkeit verringert sich.“ (IDM-Informationszentrale Deutsches Mineralwasser:„Trinken im Unterricht“) Der Kiosk bietet kalorien- und zuckerarme Getränke an. Dazu gehören: Mineralwasser, Apfelschorle, Kaffee, Tee und Kakao. Das gewählte Mehrweg - und Pfandsystem ist ökologisch begründet.

Die Arbeitsweise

Abgeleitet von dem afrikanischen Sprichwort: „Um ein Kind zu erziehen, braucht es ein ganzes Dorf“ benötigt das reibungslose Gelingen des „Schulkiosks in Eigenregie“ eine ganze Schule. Für einen gut funktionierenden Kiosk ist das Engagement aller am Schulgeschehen beteiligten Personen erforderlich. Der Kiosk wird von den Schülern und Schülerinnen der ESPA für die Schüler und Schülerinnen der ESPA betrieben. Jeweils eine Schulklasse übernimmt für einen festgelegten Zeitraum die Verantwortung für den Kiosk. Der Einsatzplan der Klassen ist mit der Schulleitung, den Klassenlehrern und den Schülerinnen und Schülern abgestimmt.

Beim Betreiben des Kiosks werden alle relevanten gesetzlichen Bestimmungen eingehalten.  Die Hygienepraxis wird den Schülerinnen und Schülern in einer Belehrung nach dem Infektionsschutzgesetz durch das Gesundheitsamt der Stadt Münster vermittelt. Die betreuende Lehrkraft informiert die diensthabende Klasse während einer Unterrichtsstunde über weitere organisatorische Details. Wirtschaftlich trägt der Kiosk sich selbst, mit dem Prinzip der Gemeinnützigkeit. Mögliche finanzielle Überschüsse werden einem Sozialprojekt der Schule zugeführt.

Ihre Ulrike Ostermann

end faq

Wann wird es endlich wieder Sommer?

20.03.2018

Bescheiden bleiben! Bis zum Frühlingsanfang sind es nur

Zum Seitenanfang